Siedlungreste aus der Bronzezeit auf Loretto

Siedlungreste aus der Bronzezeit auf Loretto

27. Februar 2023 0 Von Hannah Miriam Jaag

Das Magnetfeld der Erde wird durch die magnetischen Eigenschaften verschiedener Materialien, wie Gesteine, Böden, gebrannte Lehmziegel oder Holzreste gestört ‒ also auch von archäologischen Überresten. Zur Aufzeichnung dieser Magnetfeldstörungen kommt ein hochempfindliches Cäsium-Magnetometer auf einem Rollwagen zum Einsatz. Auch Unterschiede zwischen den physikalischen Eigenschaften des Zielobjekts und dem umgebenden Boden lassen sich hierbei messen.

Auf dem neuen Baugebiet Loretto wurden diese Magnetometerprospektion (auch Geomagnetik genannt) durchgeführt. Auf dem hierdurch angefertigten digitalen Bild ließen sich dort Siedlungsreste erkennen.

Seit ein paar Tagen ist die Firma ArchaeoTask nun dabei das Baugebiet auf Loretto mit dem Bagger und Sonden zu durchsuchen. Es konnten schon einige bronzezeitlichen Artefakte gefunden werden.

Bei den Ausgrabungen auf dem Mühlöschle wurden im Jahre 1958 schon zwei urnenfelderzeitliche Gräber gefunden.

Ob die Siedlungsreste wieder aus der Urnenfelderkultur (1300 v. Chr. bis 800 v. Chr.) stammen und was genau alles gefunden wird, wird sich noch später heraus stellen. Wir können gespannt bleiben!